Jeder Mensch hat eine individuelle Lebensgeschichte
– doch alle enden mit dem Tod.

Die letzte Lebensphase ist oft nicht einfach, besonders nicht für Menschen mit einem unheilbaren Leiden. Um sie zugewandt und qualifiziert zu begleiten, wollen wir das erste stationäre Hospiz im Havelland errichten.

Unser Hospiz möchte eine ruhige und freundliche Wohnumgebung bieten, in der wir die Schmerzen unserer Gäste lindern und uns ihrer psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse annehmen. Diesen Lebensabschnitt gestalten wir gern gemeinsam mit ihren Angehörigen und Freunden.

Zuwendung und Sicherheit möchten wir unseren Gästen durch professionelle Palliativpflege und -medizin sowie eine einfühlsame Begleitung bieten.

Herberge für die Begleitung
schwerstkranker und sterbender Menschen

Der Begriff Hospiz leitet sich ab aus dem Lateinischen und bedeutet Herberge. Die Hospizbewegung steht in der Tradition der Herbergen, die seit dem Mittelalter in Europa entlang der Pilgerrouten entstanden.

Hier fanden gesunde wie kranke Pilger Aufnahme und Zuwendung. Im 19. Jahrhundert entstand daraus die Idee, eigene Einrichtungen für die Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen zu schaffen. Auch heute geht es darum, eine behagliche und ruhige Umgebung zu schaffen, damit Menschen in Würde Abschied nehmen können.